Spielzeit 2018

 

November 2018

 © Urban Zintel

© Urban Zintel

Helene Hegemann

Mit vierzehn schrieb sie ihr erstes Drehbuch, mit fünfzehn ihr erstes Theaterstück, mit sechzehn drehte sie mit „Torpedo“ ihren ersten Spielfilm, der es sogleich in die Kinos schaffte und den Max-Ophüls-Preis gewann. Nur drei Jahre später, 2010, hatte Helene Hegemann dann auch schon die Tiefen des literarischen Betriebs hinter sich: Erst legte sie mit „Axolotl Roadkill“ ein spektakuläres Debüt hin, das nicht nur die Bestsellerliste hochschoß, sondern auch von der Kritik gefeiert wurde. Dann wurde sie von der gleichen Kritik wegen fehlender Textnachweise um so heftiger niedergeschrieben, ja, regelrecht angefeindet. Andere „Wunderkinder“ wären hier schon am Ende ihrer Laufbahn gewesen. Aber Helene Hegemanns künstlerischer Weg hatte eben erst begonnen: Sie inszenierte Opern (unter anderem auch in Köln), drehte einen weiteren Spielfilm und legte mit „Jage zwei Tiger“ einen zweiten Roman vor, der ihren literarischen Rang bestätigte. Nun erscheint mit „Bungalow“ Hegemanns dritter Roman: die Geschichte der zwölfjährigen Charlie, die vom Balkon ihrer Betonmietskaserne auf die apokalyptisch anmutende Normalität blickt.

Donnerstag, 29. November 2018, 20.30 Uhr, Kölner Stadtgarten 

Moderation: Guy Helminger und Navid Kermani

Eintritt: 12 € regulär, 9 € ermäßigt für Schüler, Studenten, Kölnpass

 

Die weiteren Termine:

31. Januar 2019: Zu Gast im Literarischen Salon: Hisham Matar